IT-Fachleute schwerer zu finden als Parkplätze in der Großstadt

Viele Leute suchen verzweifelt nach dem richtigen Arbeitsplatz. In der IT-Branche ist das umgekehrt, hier streiten sich die Unternehmen um die Fachkräfte und zwar fast so wie Mallorca-Urlauber um die letzte freie Liege.

Aktuell hat man als ausgelernter Anwendungs- oder Softwareentwickler leichtes Spiel, wenn es um den richtigen Arbeitsplatz geht. Zudem kann sich die Berufsgruppe über vergleichsweise gute Bezahlungen freuen. Wie es zu diesem Mangel an qualifizierten Fachkräften kommt, hat verschiedene Gründe.

Zum einen ist die geringe Frauenquote in der Branche für den Mangel verantwortlich. Zwar konnte sich der Anteil der Erstsemester-Informatik-Studenten auf 22% ausbauen, allerdings ist das immer noch zu wenig, um die steigende Nachfrage zu decken. Hinzu kommen überdurchschnittliche viele Studienabbrüche, da technische Studiengänge zu den schwereren gehören. Auch das Potenzial der momentan recht starken Zuwanderung aus dem Ausland wurde noch nicht perfekt ausgenutzt. Zwar hat die Einführung der Bluecard im Jahre 2012 zu einem Anstieg der Zuwanderung qualifizierter IT-Fachleute geführt, da ist aber noch Luft nach oben.

Anbei habe ich euch mal eine Statistik da gelassen, auf der ihr sehen könnt, welche Gruppen von IT-Fachleuten besonders stark nachgefragt sind. Also es lässt sich ganz klar erkennen – Software-Entwickler sind wohl besonders rar.

 …